Mittwoch, 21. Februar 2018

Buch und mehr!

Hallo meine lieben Tagverschönerer!

Heute nehme ich Euch mal wieder mit in die wunderbare Welt der Literatur und
zeige Euch dabei ein paar wunderbare Dinge.

Dieses mal ist es leider so, das mich das Buch welches ich gelesen habe
nicht wirklich vom Hocker gerissen hat
-ich habe wirklich sehr viel mehr erwartet-

Ich bedanke mich beim Penguin-Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares

Klappentext:

1944. Kathrin Mändler tritt eine Stelle als Krankenschwester an und meint, endlich ihren Platz im Leben gefunden zu haben. Als die junge Frau kurz darauf dem charismatischen Arzt Karl Landmann begegnet, fühlt sie sich unweigerlich zu ihm hingezogen. Zu spät merkt sie, dass Landmanns Arbeit das Leben vieler Menschen bedroht – auch ihr eigenes.

2013. In München lebt ein Mann für besondere Aufträge, Manolis Lefteris. Als er geheimnisvolle Akten aufspüren soll, die sich im Besitz einer alten Dame befinden, hält er das für reine Routine. Er ahnt nicht, dass er im Begriff ist, ein Verbrechen aufzudecken, das Generationen überdauert hat ...


(Lesezeichen von Nicole)

Tja..vorweg verrate ich Euch, das dieses Werk aus der Feder einer sehr erfolgreichen 
Krimiautorin entstanden ist. Inge Löhnig hat sich ein Pseudonym zugelegt um 
einen neuen schriftstellerischen Weg einzuschlagen. 
Sie hat ein Thema gewählt, welches Ihr ein persönliches Anliegen ist..
-damit die Verbrechen unser jüngsten Vergangenheit nicht in Vergessenheit geraten-
Die Euthanasie im dritten Reich.

Meine Meinung:

Ich kann nichts anderes sagen, als das der Schreibstil der Autorin wunderbar flüssig und 
wieder mal ausgezeichnet ist. Auch der Plot scheint genial gewesen zu sein, 
aber an der Umsetzung ist sie dann meiner Meinung nach doch gescheitert.

(Lesezeichen von Karina)

Das Buch spielt auf 2 Zeitebenen und wird in mehrere Erzählstränge aufgeteilt.
Auf der einen Seite die Vergangenheit mit Kathrin und Dr. Landmann.
Sie die nicht gut heißt, was er in der Klinik treibt, aber schweigt, da sie ihm sexuell hörig ist.
Trotz allem sammelt sie irgendwann Beweise damit er nach Kriegsende bestraft wird.
Er inszeniert seinen Tod...und lebt als angesehener Bürger unbescholten weiter.
Irgendwann treffen die Beiden sich wieder...
tja, sie klagt nicht an, sondern wird wieder seine Geliebte, da sie keinen Mann findet.

Vera...eine Journalistin die einem sicheren, unterbezahlten Job bei einer Frauenzeitschrift 
nachgeht aber ständig jammert, das sie nicht das macht, was sie wirklich kann 
und ständig Pech mit den Männern hat. 
Durch den Mysteriösen Tod ihres Cousins Chris, kommt sie dem Geheimnis ihrer 
Tante Kathrin auf die Spur. Und zeigt auf sehr Naive Art endlich mal was sie kann...

Manolis...offiziell ein gut verdienender Autohändler, der aber auch besondere Aufträge übernimmt.
Er soll die Beweise, die Kathrin gesammelt hat, an sich nehmen.
Auch er hat kein Glück in der Liebe und muss sich täglich mit Alpträumen rumplagen.
Sein Vater hat ihm einmal erzählt, welche Greuel seiner Familie im 2. Weltkrieg widerfahren sind.
Seitdem plagen Manolis jede Nacht Alpträume in denen er die Greuel...
-die wohlbemerkt sein Vater erlebt hat-
...wieder und wieder erlebt.

Man braucht auch keine Angst haben, das man die Probleme der Protagonisten vergisst,
die werden ihn jedem Personenbezogenen Kapitel immer wieder ausführlich erwähnt.

Dafür das die Autorin möchte, das die Vergangenheit nicht vergessen wird, hat sie ein
schreckliches Thema doch sehr oberflächlich behandelt.
Auch das ein Kriegsverbrecher enttarnt wird und wie er damit umgeht ist nicht wirklich
 sehr lesenswert, fesselnd oder glaubwürdig.

Und jetzt kurz und schmerzlos...
Ein Roman ohne besonderen Tiefgang!
Sorry!!!!
Aber vielleicht seht Ihr das anders.


Wie Ihr sehen könnt, habe ich auch meine Näh- und Stickmaschine mal wieder aus Ihrem
Tiefschlaf erweckt. Eigentlich sollte dieses...
-wie ich finde-
...sehr schöne Teil ein Geschenk werden. Aber nachdem es fertig war,
wollte ich es nicht mehr hergeben.


So ein Leseherz ist echt was feines, ich möchte meins nicht mehr missen!

Und dann möchte ich mich noch ganz ♥lich bedanken.
Obwohl ich ja selbst keine mehr verschickt habe, erreichten mich noch einige ♥zige Karten.



Mein Dank geht an Fanny, Marita, Traudi, Ingrid, Rosi und Trixi.
Ich habe mich mega gefreut über Eure sehr sehr hübschen Werke und lieben Worte.

Und bevor ich mich jetzt bei Euch verabschiede verrate ich Euch schon mal das Thema meines nächsten Post's.
Hier wird sich alles um Nettigkeiten drehen. Erinnert Ihr Euch noch?
Es gibt sie wieder und ich freue mich wie Bolle.
Mehr aber erst beim nächsten Mal.

Bis dahin, macht es Euch nett meine Lieben

Eure Bettina



Stickdatei:Rock-Queen

Montag, 12. Februar 2018

Blog Dinner...


...Rezepte für Zwei!

Kennt Ihr schon die neue Aktion...


die Naddel und Nicole sich fürs Jahr 2018 einfallen lassen haben?
Nun bin ich ja nicht wirklich eine Foodbloggerin...
-auch wenn ich es immer wieder versuche und hier ab und an was aus de Küche zeige-
...aber ich koche und backe doch recht gerne und möchte versuchen,
bei dieser Aktion jeden Monat mit zu machen.

Diesen Monat haben die Beiden sich ein Thema ausgedacht, welches für mich
eigentlich ganz einfach sein sollte

Rezepte für Zwei!
-Wenn ich doch nicht bloß immer für den nächsten Tag mitkochen würde, lach-
Aber jetzt genug gelabert!

Hähnchenbrustfilet auf Tomatenbett mit Mozzarella überbacken


Zutaten für 2 Personen:

2 Hähnchenbrustfilets a ca.125g
6 mittelgroße Tomaten
1 kleine Zwiebel
1 Knoblauchzehe
6 nicht zu dünne Scheiben Mozzarella
Salz und Pfeffer 
Kräuter, im Winter eignet sich hervorragend eine italienische Mischung, die meiner
Meinung in keinem Gefrierschrank fehlen sollte.
evtl. 1 Teelöffel neutrales Öl zum braten.

Zubereitung:

1. Die Hähnchenbrsutfilets unter fließendem kalten Wasser abspülen,
trocken tupfen, salzen und pfeffern.

2. Tomaten waschen, abtrocknen, die Stängelansätze herausschneiden.
8 dünne Tomaten Scheiben schneiden und beiseite legen.
Die restlichen Tomaten in Würfel schneiden.
Die Zwiebel in feine Würfel schneiden und zu den Tomaten geben, Knoblauch schälen
und dazu pressen.Alles vermengen, mit Salz, Pfeffer, Kräutern würzen und den Boden einer kleinen
Auflaufform damit bedecken.

3. Eine Pfanne erhitzen (wenn Ihr keine habt, die ohne Öl auskommt, dieses natürlich mit erhitzen.)
Die Hähnchenbrustfilets darin in 6-10 Minuten von beiden Seiten braten.
Die Filets auf das Tomatenbett legen. 
Erst die Tomatenscheiben und dann die Mozarellascheiben auf das Fleisch legen.

4. Im Vorgeheizten Backofen (Umluft 180°, Ober/Unterhitze 200°)
10-15 Minuten überbacken, bis der Mozzarella geschmolzen ist.


Wir essen dazu immer am liebsten frisches Ciabatta oder Baquette. 
Hervorragend schmeckt aber auch Butterreis dazu.

Und jetzt kann ich nur 
Guten Appetit 
wünschen.

Und bevor ich mich jetzt auch schon wieder verabschiede möchte ich mich ganz herzlich bei
NicoleKarinaTanjaTinaAnnetteClaudia und Silvana für diese...


...wunderschönen Karten bedanken. Ich habe mich wirklich über jede einzelne sehr gefreut.
Ich selbst habe in den letzten Tagen keine mehr gebastelt.
Nachdem uns der liebe Gott gezeigt hat, das das Leben doch nur endlich ist,
stand mir nicht wirklich der Sinn danach. Ich hoffe Ihr seit mir nicht böse,
wenn zu der diesjährigen
Ein Herz für Blogger Aktion ,keine Karten mehr dieses Haus verlassen.

Und jetzt meine Lieben

Macht es Euch nett
Eure Bettina


Verlinkt bei Ein Herz für Blogger
Blog Dinner

Mittwoch, 7. Februar 2018

Zum lernen...

...ist man nie zu alt.

Hallo meine Lieben!

Wie Ihr ja unschwer feststellen könnt, gehört die Nähmaschine als fester Bestandteil
zu meinem Leben einfach dazu. Ja...sie ist nicht weg zudenken.
Wenn ich Stoffe zuschneide und die Maschine dann alles miteinander verbindet
und dabei dann was schönes bei raus kommt, ist das Entspannung pur.
Jetzt ist es aber so, das ich doch oftmals groß davor stehe etwas kompliziertere Dinge zu nähen,
da ich gar nicht weiß, wie es geht.
-ich scheitere schon am Knopfloch-

Das hat aber jetzt ein Ende. Diese Buch...


...welches mir freundlicherweise vom Bassermann-Verlag zur Verfügung gestellt wurde,
hat mein Basiswissen aufgefrischt und wirklich erweitert.

Der Klappentext:
Der große Erfolg aus den USA! Leser loben das Buch wegen seiner klaren Instruktionen und der hervorragend nachzuvollziehenden Bildsprache. Karen Haxell hat eine der besten Nähmaschinenschulen geschrieben und gleich einen Überraschungserfolg gelandet. Egal welche Vorkenntnisse Sie haben, hier finden Sie nützliche Informationen rund um die Nähmaschine: Worauf Sie beim Kauf achten müssen, welche Ausstattung nötig ist und welche Stoffe leicht zu verarbeiten sind. Schritt für Schritt werden alle wichtigen Techniken und Aspekte des Maschinennähens erklärt - von Nähten und Säumen über Knopflöcher und Reißverschlüsse bis hin zu Rüschen und Falten. Dazu gibt es eine Fülle an praktischen Tipps, die das Nähen erleichtern und schneller zum Erfolg führen.


Meine Meinung:
 Ein Nachschlagewerk genau nach meinen Geschmack.

Der Buchaufbau ist sehr logisch und simpel. Es beginnt  mit den Grundbegriffen, einer Erklärung der Nähmaschine und den Vorbereitungen, bevor man mit dem Nähen anfängt. Wie nähe ich gerade Nähte, wofür sind die unterschiedlichen Stiche, welche Nadel brauche ich für welchen Stoff, welchen Nähfuss muss ich benutzen etc. Alles Dinge, die für einen Nähanfänger böhmische Dörfer sind.

Weiter geht es dann mit unterschiedlichen Nähten, einsäumen mit diversen Saumarten, das Anbringen unterschiedlicher Verschlüsse (Knopflöcher sind überhaupt nicht schwer😊), Borten, Kurven/Ecken, Patchwork, Stickereien....
die Liste der immer anschaulich, kurz & verständlich beschriebenen und vor allem nachvollziehbar bebilderten Arbeitsschritte und Näharten ist lang. 
Und sollte ich jetzt doch vergessen, wie man ein Knopfloch näht, hilft mir das übersichtliche Inhaltsverzeichnis mit einem Griff auf die richtige Seite zu gelangen.


Ich kann dieses Buch wirklich nur empfehlen.

Für Nähanfänger und denen die Ihr wissen erweitern wollen, genau das richtige Nachschlagewerk.

Eigentlich habe ich ja das große Glück immer meine liebe Heike von der 
MODEWERKSTATT HT 
fragen zu können wenn ich nicht weiter weiß, aber leider hat sie ja auch nicht immer nur Zeit für mich, lach. 
Dann kann ich diese jetzt wenigstens ein wenig entlasten.

Und bevor ich mich jetzt wieder verabschiede zeige ich Euch noch ein paar selbstgemachte Karten...



...die sich heute auf den Weg zu anderen lieben Bloggerinnen machen werden.
Wer immer noch nicht weiß wieso, weshalb und warum schaut einfach mal HIER bei Nicole vorbei.
-ich selbst habe auch schon schöne Karten erhalten, aber die zeige ich Euch in meinem nächsten Post-

Da ich Euch heute nur Dinge gezeigt habe die mir richtig Spaß machen.
Lesen (nähen) und basteln...
-Solche Dinge versüßen mir diese kalte und triste Jahreszeit-
...werde ich meinen Post auch noch bei der neuen Linkparty,
Kampf dem Februarblues,
von der lieben Doreen einfügen.

Ich sag dann einfach mal Tschüß meine Lieben!

Macht es Euch nett und hyggelig😊💓

Eure Bettina